Race for water

Nach der ersten Race for Water Odyssey 2015 startet der gleichnamige Solarkatamaran unter Schweizer Flagge im April zur zweiten Expedition.
Die fünfjährige Forschungsreise hat zum Ziel, die Verschmutzung der Weltmeere zu erforschen, darüber zu informieren und neue Lösungen zu fördern, dank denen Plastikmüll gar nicht erst ins Meer gelangt.
Me(e)hr zu sehen gibts hier!

 

Tage der Sonne im Knonauer Amt

Vom 5. bis 14. Mai 2017 finden im Knonauer Amt die Tage der Sonne statt. Lokale Aktuere aus allen Spektren der solaren und nachhaltigen Energiegewinnung stellen aus – und sich vor -, zeigen Filme, gelungene Projekte und verrückte Ideen (zum Beispiel diese).

Filmplakat Tomorrow.png

Auch solarbonstetten wird dabei sein – mit einem Film: „Tomorrow“. Am 12. Mai laden wir Gross und Klein (der Film ist ab 12 Jahren) ein, mit uns diesen eindrücklichen Film zu schauen. Wir zeigen die deutsche Fassung.

  • Ort: Gemeindehaus Bonstetten
  • Zeit: 19:30 Uhr bis zu 21:45 Uhr (inkl. Pause mit Wettbewerb)
  • Im Anschluss offener Austausch bei einem Glas Wein (oder Mineral)

Am 13.  und 14. Mai dann freuen wir uns auf interessierte Besucher am Solarstand der Standortförderung. Von 12:00 bis 17:00 Uhr stehen wir zusammen mit anderen Solaranbietern an der Pfruendhofstrasse 64 in Affoltern am Albis Red und Antwort zu allen Fragen der Energiegewinnung aus Sonnenenergie.

Weitere Details findet sich hier.

Das zweite Leben der eMobil-Batterie

Inputgeber zu diesem Beitrag: Unser Mitglied Jürg

Auch gute Ideen verbrauchen Ressourcen

Was geschieht mit Batterien von eMobilen, wenn sie pensioniert werden? Nissan hat bereits über 200’000 Leaf’s verkauft, von welchen wir schon zuvor geschwärmt haben (254 Newtonmeter, in 3.7 Sekunden lautlos auf 50 km/h). Was aber geschieht mit den Batterien dieser Fahrzeuge, wenn sie auf 70% Leistung gesunken sind und in Pension gehen?

Der Trick mit dem zweiten Leben

Die Schweizer Firma Protoscar hat mit ihrem Projekt sun2wheel ein Konzept entwickelt, welches auch müden Batterien ein sinnvolles zweites Leben ermöglicht. Diese werden zu stationären Pufferbatterien umfunktioniert, welche die Tagesenergie von der Sonne (Solardach) aufnehmen und in der Nacht ans Elektomobil abgeben kann. Erst wenn der Speicher nicht mehr reichen sollte, wird Strom ans Hausnetz (als klassisches Beispiel: Boiler) und erst danach ans externe Stromnetz abgegeben.

Der Solarstromproduzent erhält so die Möglichkeit, ein grosses Stück weit selber zu entscheiden, was mit seinem Strom geschieht – und weiss tatsächlich, welcher Strom unter seiner Motorhaube steckt.

 

 

 

Elektrisch unterwegs sein? Macht süchtig!

Wer einmal in einem elektrisch betriebenen Auto gemütlich über die Landstrasse geschwebt ist, einmal den unglaublichen Antritt aus dem Stand erlebt hat und zum ersten Mal absolut lautlos aus der Parklücke steuern durfte, wird uns Recht geben: Danach wird man keinen Erdöler mehr fahren wollen!

Weitere Fakten zur eMobilität gibts hier.

Umwelttipp Elektromobilität

Wieso sollte ich mich für ein elektrisch betriebenes Fahrzeug entscheiden? Kostet das nicht unglaublich viel an Energie und Geld – und bin ich da nicht auf wenige Kilometer um meinen Ausgangspunkt herum beschränkt?

Lest die Antwort zu diesen und anderen Fragen im aktuellsten Beitrag von Thomas J.:

ee-elektroauto

Elektromobilität erfahren in Hedingen am 10./11. Juni 2016

Auszug aus dem Programm:

Tagung Freitag, 10. Juni 2016, 9.30-15.45

  • Vormittag: Einsatz von Elektrozwei- und Dreirädern in KMU und Verwaltungen
  • Nachmittag: Branchentreff Elektromobilität

Samstag, 11. Juni 2016, 8–16 Uhr

  • Festwirtschaft
  • Kostenlose Probefahrten mit Elektrofahrzeugen (Zweirad und Auto) sowie unabhängigen Informationen des Teams von e‘mobile.
  • Kostenloser Elektrotaxi-Zubringerdienst

Ernst Schweizer AG, Metallbau, Bahnhofplatz 11, 8908 Hedingen, direkt beim S-Bahnhof Hedingen.

Mehr Informationen:
https://www.energie-verstehen.ch/mobilitaetstag.php

Weitere Termine:
http://www.swiss-emobility.ch/de/swiss-eday/Swiss-eDay-2016/Veranstaltungskalender.php

Europa im Erdölrausch

Der Schweizer Historiker, Energie- und Friedensforscher Daniele Ganser, zeigt in seinem Buch «Europa im Erdölrausch» eine Gesamtdarstellung der europäischen Erdölabhängigkeit. Er schildert den Beginn der Erdölindustrie, das durch billige Energie angetriebene Wirtschaftswachstum, die Erdölkrisen der 1970er-Jahre und die Hintergründe des andauernden, blutigen Kampfs ums Erdöl bis hin zu den Kriegen im Irak und in Libyen. Er beweisst, dass bei der konventionellen Erdölförderung weltweit bereits 2005 das Maximum erreicht wurde. (Mehr zu peak oil bei Wikipedia). Was heisst das für die Zukunft? Spitzt sich der Kampf ums Öl zu? Gelingt den Europäern die Wende hin zu 100 Prozent erneuerbaren Energien?

Link: https://www.danieleganser.ch/europa_im_erdoelrausch_1336676150.html

Eine Buchempfehlung von Roger.