Die Reiki-Geschichte

Danke, Paul, für diese Gedanken!

Pauls Reiki Blog

Die Reiki-Geschichte (gekürzt) die in der Regel bei den Seminaren berichtet wird, erzählt die Geschichte von Mikao Usui, einem Japaner, der etwa 1865 geboren und zwischen 1926 und 1929 gestorben ist. Bei einem längeren Fasten (einer Fasten-Meditation) hatte er eine Lichtvision. Usui erschienen Symbole und er hatte Eingebungen. Letztlich nannte er das, was er erlebt hat „Reiki“ und gab dieses Wissen (wie beauftragt) an andere Menschen weiter.

Ja, diese Geschichte ist sehr gekürzt. Es gibt die verschiedensten Ausführungen und mittlerweile auch eine (angeblich) geschichtlich belegte Version. Ich verzichte an dieser Stelle auf einen Link, da in der mir vorliegenden Version kein nachvollziehbarer Quellverweis vorliegt.

Was ich persönlich für sehr wahrscheinlich halte ist, dass die Lebensregeln aufgrund der nachfolgenden Geschichte entstanden sind (ob nur belegbar oder nicht)

Wie oben schon erwähnt gab Usui Reiki an andere Menschen weiter. Er hielt sich in Gegenden mit verarmten bzw. obdachlosen Menschen auf und wollte…

Ursprünglichen Post anzeigen 541 weitere Wörter

Ein Neuanfang nach dem Virus: Was kann ich echt beitragen?

Liebe Leserinnen und Leser: Erlebt ihr diese Zeit als dunklen Tunnel oder als Weg zu etwas Neuem, das uns auch nach dem Virus erhalten bleiben sollte? Oder etwas dazwischen?

So oder so; die letzten Wochen waren enorm eindrücklich. Wir alle haben gelernt, dass es anders kommen kann, dass die wohl bald eintretende Zeit des Übergangs zurück zur „Normalität“ auch eine sehr seltene Chance darstellen wird, das „Danach“ zu beeinflussen. Es stellen sich die ausschlaggebenden Fragen:

  • Wo wollen wir nicht zurück zum Bisherigen?
  • Welche Erkenntnisse oder (Denkens)Haltungen wollen wir hinüberretten – und wie?
  • Was wollen und könnten wir beitragen?
Weiterlesen „Ein Neuanfang nach dem Virus: Was kann ich echt beitragen?“

Crowdfunding Rotenbirben

Liebe Erdenfreunde

Eines der besten Projekte, das ich kenne, führt ein Crowdfunding durch: Der Gemüseanbau auf der Rotenbirben braucht eine Anschubfinanzierung.

Deshalb die Bitte an euch: Werft doch einen Blick auf die Projektwebseite, gebt evtl. Rückmeldungen und spendet unter unter www.lokalhelden.ch/hof-rotenbirben. Vor allem aber: lasst euch den genialen Film des Rotenbirbenteams nicht entgehen. Grosses Kino!

Gerade in unsicheren Zeiten ist lokale Lebensmittelversorgung ein brandaktuelles Thema. Das vorliegende Projekt kann direkt und indirekt bewirken, dass wir a) lokales Gemüse erhalten und b) beweisen, dass die Lebensmittelherstellung umweltfreundlich und nachhaltig erfolgen kann.

Viel Vergnügen also beim Film, beim motiviert werden und beim Ausloten eurer Spendierfreude!

Liebe Grüsse,
Roger

Umweltschonende Reinigungsmittel

Liebe Umweltschoner*innen
Ein Beitrag von Lisa, welchen ich aufgrund seiner Wirksamkeit und einfachen Umsetzbarkeit gerne mit euch teile.
Herzlichen Dank, liebe Lisa!

Lisa's Blog

Ein Bereich, bei dem sehr viel Verpackungsmüll anfällt ist der Bereich der Reinigungsmittel, die wir zum Sauberhalten unserer Wohnung benötigen. Die Reiniger sind in Einweg-Plastik Materialien abgefüllt, von denen man oft mehrere Flaschen für verschiedene Anwendungen im Badezimmer oder in der Küche zu stehen hat. Außerdem enthalten die Putzmittel viele schädliche Zusätze, die durch unseren Abfluss in die Natur gelangen und sie zerstören. Ich habe mittlerweile ein wenig mit einigen Haushaltsmitteln herumprobiert und beschreibe heute hier für dich, wie du selbst meine beiden beliebtesten Produkte herstellen kannst. Einmal alles angeschafft, kommst du mit selbsthergestellten Reinigungsmitteln nicht nur ökologischer, sondern auch günstiger über die Runden.

Spülmaschinenpulver

Spülmaschinenpulver lässt sich viel besser dosieren als Spülmaschinentabs. Je nachdem wie verschmutzt oder voll deine Spülmaschine ist, kannst du etwas mehr oder weniger in das Fach geben. Außerdem sparst du hier viel Verpackungsmüll, da Spülmaschinentabs meistens jeweils einzeln verpackt sind. Du brauchst:

  • 60 g Speisesalz

Ursprünglichen Post anzeigen 187 weitere Wörter

Syngenta und das erlaubte Gift

Liebe Freundinnen und Freunde der Erde. Habt ihr Lust auf ein wenig Französisch?

https://www.rts.ch/play/tv/120-secondes/video/des-pesticides-dangereux-sont-massivement-commercialises-par-les-geants-de-lagrochimie?id=11109772

Und wer sich über dieses dunkle Thema nicht nur schmunzelnd, sondern vertieft informieren möchte, dem sei dieser Link empfohlen: hier