Genuss Challenge der Lions Zürich Metropol

Am Samstag, 1. Dezember veranstalten die Lions Zürich Metropol zum 4. Mal ihre Lions Genuss Challenge. Dabei kochen die Clubmitglieder, in zwei Teams aufgeteilt, diverse Gerichte. Ihr könnt anschliessend entscheiden, welches Team die besseren Gerichte zubereitet hat.

Der Eintritt in das Schlemmervergnügen beträgt CHF 80.— pro Person (ohne Getränke). Der Erlös geht vollumfänglich zugunsten des sozialen Projektes «Stop foodwaste» (http://www.bachsermaert.ch/wp-content/uploads/2013/07/1501_doku_kompakt.pdf) des Bachsermärt (https://www.bachsermaert.ch/).

Wir würden uns über eine Teilnahme von euch enorm freuen. Insbesondere, da der Spendenerlös sehr im Zusammenhang mit «Eine Erde» steht. Die Lions sind für jeden Gast und dadurch einen höheren Beitrag/Spende an das erwähnte Projekt sehr dankbar.

Man kann sich unkompliziert über den Link im untenstehenden Flyer anmelden.

Viele Grüsse

Christoph Schibli,
Lions Zürich Metropol

Lions Genuss Challenge_kulinarische Reise gegen Foodwaste und Hunger

Vortrag: Der Klimawandel stellt sich vor

Aktuell in Erinnerung sind uns die verheerenden Waldbrände, Überschwemmungen und Murgänge dieses Sommers – Naturkatastrophen, die als Folge des Klimawandels in immer kürzeren Zeitabständen auftreten.

Wollen Sie wissen, was die Schweizer Armee, das US Verteidigungsdepartement, die Harvard University und Andere zum Klimawandel sagen? Welche Zusammenhänge und Einflüsse weltweit sie herstellen und welche Entwicklungen sie sehen?

Donnerstag, 15.11.2018, 20 Uhr

Ort: Rigelhüsli, Bonstetten

Eintritt frei – öffentlich

Das Referat findet im Anschluss an die Generalversammlung des Vereins Solarbonstetten statt

 

Lauf gegen die Hitze (und deren Förderer)

Der Marsch fürs Klima vom letzten Samstag, 19.10.18 in Genf (Schweiz) war ein Erfolg für die veranstaltende Klima-Allianz Schweiz. Mehr als 7000 Menschen waren in den Strassen der Stadt.

Die Botschaft von der Bedeutung der Desinvestition der Schweizerischen Nationalbank SNB wurde gut aufgenommen. Dieser Tag hat gezeigt, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger starke politische Aktionen fürs Klima fordern!

An diesem Erfolg gilt es, anzuknüpfen. Die Klima-Allianz lädt am Samstag, 8. Dezember in Bern zu einem Workshop «Öffentliche Investitionen raus aus fossiler Energie» (von 10:15 bis 17:00 Uhr) ein. Eine ausgezeichnete Möglichkeit zum Austausch, Lernen und Stärken. Details auf der Homepage der Klima-Allianz.

 

Eine Pionierin mitten unter uns

Source de Vie

Anlässlich eines Benfiz-Brunchs in Othmarsingen durften meine Familie und ich heute eine unglaubliche Frau mit einer noch unglaublicheren Geschichte kennen lernen:

M. Dieterle

 

Die 75 jährige Margrit Dieterle hat als private Person mit grossem Herzen das Leben von hunderten Menschen verbessert.

 

Nach über zwanzig Jahren Flüchtlingsbetreuung in der Schweiz begleitete sie 2006 einen Flüchtling nach Bénin und kaufte ihm dort spontan ein Stück Land. Dieser wollte es aber gar nicht für sich und schlug vor, darauf etwas aufzubauen, dass das Leben der Kinder vor Ort verbessern könnte.

Das war der Start von etwas Grossem das trotzdem immer am Boden blieb. Mit ihrem bald darauf gegründeten Verein Source de Vie hat Margrit Dieterle in Bénin (Durchführung) und der Schweiz (Spendensammlung) dort für Chancen gesorgt, wo es kaum Hoffnung gab. Und das nicht im Stil der veralteten Entwicklungshilfe, bei welcher der Weisse Mann dem Schwarzen Ungebildeten sagt, wie man es machen muss, um Erfolg zu haben. Sondern in einer echten Zusammenarbeit, bei welcher jeder macht, was er am besten Kann.

Sie beschreibt das so: Weiterlesen „Eine Pionierin mitten unter uns“

Kurzmitteilung: Kampf um den Hambacher Forst

Kennt ihr den Hambacher Forst? Das ist ein einst über 4’000 Hektar grosser Wald in Nordrhein-Westfalen, von dem heute noch rund 200 Hektar stehen.

Die restliche Fläche wurde schon vom Grundstückseigentümer, dem Energiekonzern RWE gerodet, um im Tagbau Braunkohle abzubauen. Braunkohle ist die klimaschädlichste unter den Strom-Quellen und nach aktuellen Studienergebnissen künftig gar nicht mehr notwendig, um unser Nachbarland Deutschland mit Strom zu versorgen. Nun sollen auch die verbleibenden Hektar des Forsts ab Mitte Oktober zwecks des Braunkohleabbaus abgeholzt werden.

Das würde dann so aussehen: Weiterlesen „Kurzmitteilung: Kampf um den Hambacher Forst“

Organisation: Plant-for-the-Planet

Was will die Organisation Plant-for-the-Planet?

Ariane Benedikter stand am internationalen Branchenforum für Frauen (IBF) in Meran auf dem Podium. Vor 120 Frauen aus der Holzbranche verkündete sie engagiert ihre Mission: „Ich spreche für viele junge Menschen auf der ganzen Welt. Für uns liegt das Jahr 2100 in unserer Lebenszeit, wir sind besorgt um unsere Zukunft.“

Selbstbewusst stellte die 17-jährige Botschafterin von Plant-for-the-Planet ihre Stiftung vor und warf die Zahlen in den Raum: „3000 Milliarden Bäume wachsen heute auf der Erde. Es hat Platz für weitere 1000 Milliarden. Diese wollen wir Kinder und Jugendlichen pflanzen, das haben wir uns zum Ziel gesetzt. Jeder Mensch muss in seinem Leben rund 150 Bäume pflanzen, damit können 270 Milliarden Tonnen CO2, gebunden werden.“

Möbel und Häuser binden CO2

Die 1000 Milliarden Bäume sollen helfen, die sogenannte Ambitionslücke zu schliessen. An der Klimakonferenz in Paris wurde die globale Erwärmung auf 2 Grad begrenzt, um die Treibhausgase unter Kontrolle zu behalten. Die Hochrechnungen ergeben aber, dass der Ausstoss bis 2050 die Erde um 4 Grad erwärmen dürfte. Dieser Unterschied von 2 Grad, die Ambitionslücke, müsse geschlossen werden, erklärte die Rednerin weiter.
Nun wendete sich die 17-Jährige an die Anwesenden. «Nur jener Baum ist ein guter Baum, der später ein Möbel oder Haus ist. Die Bäume seien günstig und ein effektives Mittel, um CO2 zu sparen.

Das tägliche Brot der Holzbranche

Seit vier Jahren besitzt die Stiftung Land in Mexiko. Mittlerweile ist die Pflanzfläche 22’500 Hektaren gross. Der klimatischen Bedingungen wegen wächst auf der Yukatan-Halbinsel ein Baum zwei bis drei Mal schneller als in Mitteleuropa. Pro Jahr binde er ungefähr 25 Kilogramm Co, legte Ariane Benedikter dar. Das Aufforstungsprojekt wird vom Crowther Lab der ETH Zürich wissenschaftlich begleitet.

Links:
www.plant-for-the-planet.org
www.forum-holzbau.com/IBF

Der 100-Bäume-Student

Dieser Student hat geholfen, Hunderte von Bäumen zu pflanzen

Fred, Student an der University of Sussex, hat mit seinen Freunden Amber und Erin eine unkonventionelle Baumpflanzbewegung gestartet.

Nach einiger Zeit begannen die drei, ihre Freunde zu ermutigen, ebenfalls über Ecosia Bäume zu pflanzen. Aber schon bald setzten sie sich ambitioniertere Ziele. Sie nahmen sich vor, alle britischen Universitäten davon zu überzeugen, Ecosia als Standardsuchmaschine zu benutzen.

Und sie haben Erfolg. Ihre eigene Uni, die Sussex University, hat Ecosia bereits als Standardsuchmaschine auf allen Studenten-PCs eingerichtet. Studenten der University of Manchester, der University of Kent und der Newcastle University haben ihrerseits eigene Kampagnen an ihren Hochschulen gestartet.

Alle Details gibts hier: Ecosia