Eine Pionierin mitten unter uns

Source de Vie

Anlässlich eines Benfiz-Brunchs in Othmarsingen durften meine Familie und ich heute eine unglaubliche Frau mit einer noch unglaublicheren Geschichte kennen lernen:

M. Dieterle

 

Die 75 jährige Margrit Dieterle hat als private Person mit grossem Herzen das Leben von hunderten Menschen verbessert.

 

Nach über zwanzig Jahren Flüchtlingsbetreuung in der Schweiz begleitete sie 2006 einen Flüchtling nach Bénin und kaufte ihm dort spontan ein Stück Land. Dieser wollte es aber gar nicht für sich und schlug vor, darauf etwas aufzubauen, dass das Leben der Kinder vor Ort verbessern könnte.

Das war der Start von etwas Grossem das trotzdem immer am Boden blieb. Mit ihrem bald darauf gegründeten Verein Source de Vie hat Margrit Dieterle in Bénin (Durchführung) und der Schweiz (Spendensammlung) dort für Chancen gesorgt, wo es kaum Hoffnung gab. Und das nicht im Stil der veralteten Entwicklungshilfe, bei welcher der Weisse Mann dem Schwarzen Ungebildeten sagt, wie man es machen muss, um Erfolg zu haben. Sondern in einer echten Zusammenarbeit, bei welcher jeder macht, was er am besten Kann.

Sie beschreibt das so: Weiterlesen „Eine Pionierin mitten unter uns“

Organisation: Plant-for-the-Planet

Was will die Organisation Plant-for-the-Planet?

Ariane Benedikter stand am internationalen Branchenforum für Frauen (IBF) in Meran auf dem Podium. Vor 120 Frauen aus der Holzbranche verkündete sie engagiert ihre Mission: „Ich spreche für viele junge Menschen auf der ganzen Welt. Für uns liegt das Jahr 2100 in unserer Lebenszeit, wir sind besorgt um unsere Zukunft.“

Selbstbewusst stellte die 17-jährige Botschafterin von Plant-for-the-Planet ihre Stiftung vor und warf die Zahlen in den Raum: „3000 Milliarden Bäume wachsen heute auf der Erde. Es hat Platz für weitere 1000 Milliarden. Diese wollen wir Kinder und Jugendlichen pflanzen, das haben wir uns zum Ziel gesetzt. Jeder Mensch muss in seinem Leben rund 150 Bäume pflanzen, damit können 270 Milliarden Tonnen CO2, gebunden werden.“

Möbel und Häuser binden CO2

Die 1000 Milliarden Bäume sollen helfen, die sogenannte Ambitionslücke zu schliessen. An der Klimakonferenz in Paris wurde die globale Erwärmung auf 2 Grad begrenzt, um die Treibhausgase unter Kontrolle zu behalten. Die Hochrechnungen ergeben aber, dass der Ausstoss bis 2050 die Erde um 4 Grad erwärmen dürfte. Dieser Unterschied von 2 Grad, die Ambitionslücke, müsse geschlossen werden, erklärte die Rednerin weiter.
Nun wendete sich die 17-Jährige an die Anwesenden. «Nur jener Baum ist ein guter Baum, der später ein Möbel oder Haus ist. Die Bäume seien günstig und ein effektives Mittel, um CO2 zu sparen.

Das tägliche Brot der Holzbranche

Seit vier Jahren besitzt die Stiftung Land in Mexiko. Mittlerweile ist die Pflanzfläche 22’500 Hektaren gross. Der klimatischen Bedingungen wegen wächst auf der Yukatan-Halbinsel ein Baum zwei bis drei Mal schneller als in Mitteleuropa. Pro Jahr binde er ungefähr 25 Kilogramm Co, legte Ariane Benedikter dar. Das Aufforstungsprojekt wird vom Crowther Lab der ETH Zürich wissenschaftlich begleitet.

Links:
www.plant-for-the-planet.org
www.forum-holzbau.com/IBF

Spendenaufruf: Unterstützt die Wildhüter

In our lifetime, we could live in a world with no elephants, rhinos, or gorillas.

It’s heartbreaking — but there’s one group of heroes risking everything to stop this slide towards extinction: wildlife rangers.

They save thousands of endangered animals every single day. It’s incredibly dangerous work — every four days another ranger is killed. And they do it with almost no training and equipment — half of them don’t even have boots!

 

Now we have an amazing chance to revolutionise ranger forces all over the world.

The Thin Green Line, who work with the world’s top rangers, are asking for our help to train and equip thousands of Wildlife Guardians — elite protectors to deploy to Africa’s worst poaching hotspots. 300 rangers with this training virtually stopped elephant poaching in one vast area of Kenya. And together, we can create 1,000 new Wildlife Guardians every single year!

This could be one of Avaaz’s greatest legacies to the world — a global wildlife protection force supported by people everywhere. If 50,000 of us donate right now, the first Wildlife Guardians will start in weeks! An elephant is murdered by poachers every 26 minutes — chip in now before the last one falls.

Alte Laptop-Computer spenden

Die Organisation Labdoo.org fördert die Bildung benachteiligter Kinder, Jugendlicher, Waisen und Flüchtlinge mit einem einfachen, sehr wirkungsvollen und ökologisch nachhaltigen System. Labdoo sammelt ausgediente, noch funktionierende Laptops. Freiwillige bringen diese in Schuss, löschen verbliebene Daten und installieren das Betriebssystem Ubuntu-Linux (Open Source) mit Hunderten von Lernprogrammen sowie eine Offlineversion von Wikipedia. Reisepaten bringen die Geräte dann zur Zieldestination.