Meine dritte Reise zu den Tibetern

Reisebericht unseres Mitglieds Harry

Schauspielunterricht am Tibetan Institute of Performing Arts (TIPA)

Im Oktober dieses Jahres war ich nun schon zum dritten Mal am Tibetan Institute of Performing Arts(TIPA) in Dharamsala/Indien. Das Institut wurde vor über 50 Jahren vom Dalai Lama gegründet, um die tibetischen Künste, wie tibetische Oper, Gesang, Tanz und Instrumente im Exil zu erhalten. Ich unterrichtete dort die tibetischen Künstler im Schauspiel. Gemeinsam mit meiner Kollegin, der Schauspielerin Kara Schröder, haben wir mit über 40 Künstler in drei Gruppen täglich 6 Stunden gearbeitet, schauspielerische Grundlagen gelehrt und kleine Szenen entwickelt.

Von dieser intensiven Zeit und von meinen Erlebnissen möchte ich Euch berichten.

H22An meinem ersten Workshoptag ging ich die TIPA Road hoch zum TIPA. Je näher ich dem Eingangstor kam, um so aufgeregter wurde ich. Als Kara, Franz Maucher (der wunderbare Leiter der Schwetzinger Tibethilfe) und ich den Innenhof betraten, kamen gerade einige der jüngeren Studenten aus dem Gebetsraum. Ihre Freude, mich wieder zu sehen, ihr herzlicher Empfang haben mein Herz gerührt. Da spürte ich, dass ich in den letzten Jahren etwas hinterlassen hatte, was sie bewegt und ihnen etwas bedeutet. Ich war glücklich.

Gemeinsam mit Wangdu Tsering, dem Direktor vom TIPA und den anderen Lehrern haben wir den Traum, in den nächsten Jahren ein Theaterstück zu entwickeln, dass die Geschichte von Tibet erzählt, darüber, wie es den Menschen in Tibet und im Exil geht und wie schwer es für die Tibeter ist, die eigene Kultur in China zu leben und aufrecht zu erhalten. Dieses Stück soll dann durch die tibetischen Siedlungen in Indien Reisen, aber auch in Länder der westlichen Welt, um die Menschen dort wach zu halten, für den Überlebenskampf der Tibeter und ihrer Kultur.

H. der Dalai Lama hat das TIPA vor 3 Jahren gebeten, solch ein Theaterstück aufzuführen. An der Erfüllung dieses Wunsches arbeiten wir nun.

H23
Partnerübung beim Workshop.

Der Workshop

Es ist toll zu sehen, wie das Verständnis der jungen Menschen für Theater jedes Jahr wächst. Die Proben waren intensiv und wir hatten eine Menge Spaß. Es ging darum, die Studenten zu ermutigen, auf der Bühne Entscheidungen zu treffen. Dazu bringe ich Ihnen das nötige Handwerkszeug bei. Sehr hilfreich ist z. B. die Beantwortung der sogenannten „W – Fragen“: Wer bin ich? Wo bin ich? Wann spielt die Szene? Warum handelt meine Figur? (Was ist das Handlungsmotiv?) Und wozu handelt sie? (was ist das Handlungsziel?)

Um zu lernen damit zu arbeiten, gibt es eine Menge kleiner Übungen und szenischer Aufgaben. Außerdem geht es darum, zu lernen, wirklich eine Partnerbeziehung einzugehen, also mit einem Partner zu spielen, ihn wirklich versuchen zu verändern. Und dann braucht es natürlich jede Menge Vorstellungsvermögen und Phantasie. Alle trauten sich auf die Bühne und haben gespielt. Alle hatten Spaß. Das ist mir besonders wichtig. Kara unterrichtete parallel eine Methode, die meine Arbeitsweise wunderbar ergänzt. Es ist eine Methode, die von Sanford Meisner in New York entwickelt wurde (Meisner Technik). Ihre Arbeit mit den Studenten war großartig. Am Ende gab es eine Präsentation unserer Workshopergebnisse.

H24Kara beobachtet Dolkar und Zeten während einer Meisner-Übung, bei der ein Student eine Tätigkeit ausübt, die seine volle Konzentration verlangt und ein anderer dazu kommt.

H25

 

 

Kalsang, Yonten und Jordan (von links nach rechts) spielen hier eine Szene, in der die Tochter den Bruder gedrängt hat, seinen künstlerischen Werdegang aufzugeben und ein Visum für die USA zu beantragen. Er soll das indische Exil verlassen und dort Geld verdienen. Sie sagt, es sei der dringende Wunsch der Eltern. Als er zu Hause ankommt und seiner Mutter freudig erzählt, dass er ein Visum bekommen hat, fällt sie aus allen Wolken. Sie möchte gar nicht, dass ihr Sohn geht. Aber die Tochter will ein besseres Leben und hat deshalb ihren Bruder unter Druck gesetzt. Es geht hier um die Frage, was von größerer Bedeutung ist, die Werte der tibetischen Kultur oder ein wohlmöglich wohlhabendes Leben in der westlichen Welt. Viele Tibeter beantragen heimlich ein Visum und verkünden plötzlich, dass sie Indien verlassen. Von den 12 älteren Künstlern, die vor zwei Jahren unterrichtet habe, sind noch 5 am TIPA. Alle anderen sind in die westliche Welt ausgewandert, um dort ihr Glück zu suchen.

Das neue Girls Hostel

H26Vor dem Girls Hostel

Am 27. Oktober wurde das neue Girls Hostel auf dem TIPA-Gelände eingeweiht. Das Hostel wurde zum großem Teil von der „Deutschen Tibethilfe“ gesponsort und so bat mich Heide Meyer, stellvertretend für sie, eine kleine Rede zur Eröffnung zu halten. Der Sikyong, Lobsang Sangay, Premierminister der tibetischen Exilregierung, kam, um die Eröffnung durchzuführen. Zugegeben, ich war etwas aufgeregt an diesem Tag. Zuerst aßen wir gemeinsam mit ihm, sowie dem Minister für Kultur und Religion und dem Leiter des Tibetan Children Village zu Mittag. Und anschließend wurde das Hostel durch den wunderbaren Gesang von vier Mönchen gesegnet und der Sikyong enthüllte die Einweihungstafel.

H27

Beim Gang durch das Hostel besuchte er jedes einzelne Zimmer und sprach mit jedem Studenten und Künstler. Bislang wohnten sie in Gruppen von 8 – 14 Personen in einem Schlafsaal, nun schlafen sie in Doppelzimmern, die Älteren sogar alleine. Das ist eine unvorstellbare Steigerung der Lebensqualität für alle. Endlich haben sie einen Rückzugsraum und Privatsphäre. Welch ein Gewinn für das TIPA und wie großartig, dass die Deutsche Tibethilfe das gefördert hat. Der Leiter vom TIPA, Wangdu Tsering, bemüht sich sehr, das TIPA zu modernisieren und die Bedingungen zu verbessern. Sein nächstes großes Projekt ist, neben der Verbesserung der Wasserversorgung, der Bau eines neuen Theaters, in dem dann auch große Probenräume und Büroräume sind. Während der abschließenden Zeremonie habe ich für die Deutsche Tibethilfe eine wunderschöne Buddahstatue entgegengenommen, die der Dalai Lama gesegnet hat.

H28Wangdu überreicht mir die Buddah Statue für die „Deutsche Tibethilfe“.

Hier ein Link zu einem Artikel über die Eröffnung

In den Herbstferien sind zu meiner großen Freude auch meine Frau Yvonne und meine Tochter Lilith nach Indien gekommen. Das war wunderschön, denn so konnte ich mit Ihnen meine Erlebnisse vor Ort teilen.

H29Die Studenten heißen Yvonne und Lilith mit dem herrlichen Schneelöwentanz willkommen.

Ein besonders Erlebnis

H29.1

Was für ein Geschenk. Eine Audienz bei His Holiness, dem Dalai Lama. Für die nächsten 5 Minuten hielt er nun meine Hand fest und wir sprachen über das Theaterstück für das TIPA und über den möglichen Inhalt des Stückes. Alles um mich herum war verschwunden für die Zeit dieses Austauschs. Er schaute mich mit neugierigen Augen an. Er schaute mich „wirklich“ an. Als wir uns verabschiedeten habe ich „T´otch´ähnang“ gesagt. Das heißt „Vielen Dank“ auf Tibetisch und er hat herzlich gelacht und gesagt: „T´otch´ähnang. Oh wie schön, Du sprichst tibetisch.“ Er hat alles aufgenommen, alles bemerkt, war ganz im Moment. Diese wunderbare Begegnung hat mich so sehr erfüllt.

Wangdu Tsering, der Direktor vom TIPA, meinte vor dem Gespräch zu mir: „Harry, wenn wir jetzt mit dem Dalai Lama über das Theaterstück sprechen, dann können wir nicht mehr zurück.“

Und so soll es sein. Master Lobsang, ein tibetischer Mönch, der schön öfter Theaterstücke für das TIPA geschrieben hat, schreibt gerade an zwei kleinen Stücken, an denen wir im nächsten Jahr arbeiten wollen.

Abschied

Irgendwann war dann Zeit, Lebewohl zu sagen. Der Abschied war sehr emotional. Wir wurden mit über 40 Schals behängt, sangen und tanzten gemeinsam tibetische Tänze.

„We will miss you!“ riefen sie uns hinterher, als wir den schönen Innenhof vom TIPA verließen. Ich vermisse sie auch. Tolle junge Menschen, die ich weiter unterstützen möchte. Ich bin dankbar, dass sie mich an ihrer Kultur und ihrem Leben teilhaben lassen.

h29-2.jpgTanz zum Abschied.

Es gibt noch viele Begegnungen und kleine Erlebnisse, von denen ich gerne berichten würde, aber alles zu erzählen würde den Rahmen sprengen. Von zwei außergewöhnlichen Menschen möchte ich kurz erzählen:

Tenzin Tsundue

Tsundue ist politischer Aktivist, Poet und Schriftsteller. Er setzt sich wie kaum ein Zweiter dafür ein, dass Tibet irgendwann seine Unabhängigkeit wiedererlangt. Er kämpft dafür, dass nicht in Vergessenheit gerät, dass Tibet einst ein unabhängiger Staat war, und dass die Chinesen das Land widerrechtlich besetzt haben und dort täglich die Menschenrechte verletzen. Er trägt immer ein rotes Stirnband. Er legt es niemals ab, bis zu dem Tag, an dem Tibet wieder ein freies Land ist. Wir haben mit ihm intensive politische Diskussionen geführt und viel von ihm gelernt. Als wir das erste Mal bei ihm waren, hat er mit uns zusammen eine Thentuk gekocht, ein traditionelles tibetisches Gericht. Einer großartiger weg, eine Kultur kennenzulernen. Dort, wo Tsundue lebt, im „Ashram“, versammeln sich immer wieder viele tibetische Künstler und Aktivisten, um sich auszutauschen. Er schafft Zusammenhalt, Raum für Kommunikation und gemeinsames Leben. Großartig.

H29.3
Tenzin Tsundue

 

Kalsang – Seit 22 Jahren Mönch

An einem Tag haben wir Kalsang in seinem Kloster besucht. Er lebt seit 22 Jahren im „Norchung Monastary“, im Regierungsviertel, gleich bei der großen „Library“.

Es war wunderschön bei ihm. Zuerst hat er uns das ganze Kloster in aller Ruhe gezeigt. Im Haupttempel hat er uns alles geduldig erklärt. Er hat uns über die Bilder der Götter erzählt und über die Statuen. Unter den Statuen befinden sich kleine Schränkchen. Dort drinnen werden kunstvoll gearbeitete Gaben aufbewahrt, die aus vielen kleinen Teilen bestehen und religiöse Dinge abbilden. Einmal im Jahr werden sie ausgetauscht. Die Gaben sind nun gesegnet (blessed), werden zerrieben und aufbewahrt. Wenn einem Schlechtes zustößt, man krank ist, wenn ein Unglück geschehen ist, dann kann man sie verbrennen. Das soll Glück bringen, einem helfen. Als wir uns von ihm versabschieden, bittet er uns, kurz zu warten. Er verschwindet im Büro und kommt mit vier kleinen Tütchen wieder, die er uns schenkt. Darin ist das zerriebene Pulver der gesegneten Gaben. „Falls Euch mal etwas Schlechtes wiederfährt!“, sagt er lächelnd. Welch wunderbares, kostbares Geschenk.

H29.4Kalsang in einem Unterrichtsraum der Mönche.

Später haben wir noch über eine Stunde in seiner Wohnung gesessen und ihm viele Fragen gestellt. Er hat uns einen guten Kaffee gekocht. Kalsang liebt Kaffee. Und Pandabären. Er hat in seiner Einzimmerwohnung mehrere Pandabären, auch einen großen Stofftier-Pandabären. Er selbst ähnelt in seiner Ruhe und Kraft ein wenig diesem Tier, haben wir gedacht. Als er 10 Jahre alt war, ist sein Vater gestorben. Sie lebten in Amdo, einer Provinz in Tibet. Kurz darauf ist seine Mutter aus Trauer auch schwer krank geworden. Sie lag im Krankenhaus und Kalsang hat dort bei ihr gewohnt und für sie gekocht. Er konnte nur ein Gericht und so gab es jeden Tag Thukpa mit Tsampa. Sein 8 jähriger Bruder war zu Hause, er musste die Kühe versorgen, ein Onkel hat sich ein wenig um ihn gekümmert. Als seine Mutter wieder nach Hause kam, war klar, dass kaum möglich für sie sein wird, beide Kinder zu versorgen. Und so entschied sie, Kalsang über den Himalaya nach Indien zu schicken. „Norchung Kloster“ lebte damals ein Onkel als Mönch. Dorthin sollte er gehen. Als Kalsang dort war, sagte er:

Ich will Mönch werden.

Onkel:                        Bist Du sicher?

Ja!

Onkel:                        Wirklich?

Ja! Ich will Mönch werden!

Sein Onkel überlegte eine Weile. Er war damals der älteste Mönch im Kloster.

Onkel:                        Du musst kein Mönch werden. Überlege es Dir gut.

Ich bin sicher.

Onkel:                        Denke in Ruhe darüber nach und komme in drei Tagen wieder.

Nach drei Tagen kam Kalsang wieder.

Onkel:                        Nun, was möchtest Du werden?

Ich habe mich entschieden. Ich möchte Mönch werden.

Der Onkel überlegte wieder eine lange Weile.

Onkel:                        Gut. Dann sollst Du Mönch werden.

Und dann ist sein Onkel direkt mit ihm ins Büro des Klosters gegangen und er wurde als neuer Mönch eingeschrieben.

„Bist Du gerne Mönch?“, haben wir ihn gefragt. Und mit leuchtenden Augen sagte er nach einer kurzen Pause:

„Yes, I am happy to be a monk!“

Und er lachte voller Glück. Das war ein wunderbarer Moment.

Als Kind war es oft hart. Sie wurden auch geschlagen, wenn sie die Texte nicht richtig rezitieren konnten oder sich falsch verhalten haben. Das macht man heute nicht mehr. Er hat unglaublich viel auswendig gelernt. Texte aus den Lehren Buddahs, Mantras. „Heute lernen die Kinder viel langsamer, als früher. Ich habe an einem Tag drei Seiten gelernt, die jungen Mönche heutzutage schaffen gerade mal ein paar Zeilen“, sagt Kalsang. Fünf Jahre lang hat er Texte, so dick wie mehrere Bücher, auswendig gelernt.

Er besitzt sehr wenig. Als älterer Mönch, der seine 17-jährigen Studien bereits beendet hat, bekommt er 3.000 Rupien für drei Monate. Das sind umgerechnet ca. 40 €. Als er von Freunden in den USA mal etwas Geld geschenkt bekommen hat und ein wenig zusammen gespart hatte, kaufte er sich als erstes eine wunderschöne Buddahstatue für den Schrein in seiner Wohnung, später eine Statue von Guru Rinpoche. Er gibt fast alles für spirituelle Gegenstände aus. Oder eben für Kaffee – oder für Pandabären. An seiner Wand hängt eine sehr alte Tanka. Sie gehörte seinem Onkel, ist ein paar hundert Jahre alt und stammt aus Tibet.

 

Über Rückmeldungen, Gedanken, Fragen aller Art freue ich mich von Herzen.

Liebe Grüße,
Euer Harry

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s