Source de Vie macht weiter – und wie!

Der die Schweiz und Bénin (Westafrika) verbindende Verein „Source de Vie“ ist seit 2010 tätig. Unter dem Motto „Perspektiven statt Auswanderung“ werden in Bénin Berufsausbildungen, Strukturen und Unterstützungen geboten. Diese Angebote finanzieren sich aus Schweizer Spenden, bieten Jugendlichen alles, was sie brauchen, um einen Beruf zu erlernen und erschaffen so nachhaltige Perspektiven in einem für viele ansonsten hoffnungslosen Umfeld.

Das Erfolgsgeheimnis Nr. 1 aus meiner Sicht: Die Vereinsaktivisten in Afrika arbeiten sehr eng und partnerschaftliche mit den Schweizer Vereinsexponenten zusammen. Keiner ist dem anderen überlegen oder tritt als Bittsteller auf.
Zutat Nr. 2: Es werden keine Geschenke oder abhängig machenden Gaben verteilt. Die Schüler kommen, um zu lernen. Die Teilnehmer der Ausbildungen erarbeiten ihre Perspektiven aus eigenem Antrieb und Einsatz. Das Ziel ist die Erreichung einer eigenen beruflichen Unabhängigkeit.

Im abgelaufenen Jahr konnten folgende Erfolge erzielt werden (Auszug aus dem Jahresbericht):

  • Die private Primarschule und der Kindergarten Ste Marie de Ghéboué konnten den Betrieb trotz erschwerter Umstände in sehr guter Qualität weiterführen. Die Schüler haben auch dieses Jahr wieder hervorragend abgeschlossen.
  • Der Bauernhof mit seinem Lehr- und Lernbetrieb für biologischen Anbau hat die Infrastruktur im Wesentlichen fertiggestellt. Im Herbst haben die ersten Lehrlinge ihre Ausbildung begonnen. Sie sind dankbar und sehr motiviert.
    Der Betrieb gewährleistet einerseits die Ernährung aller Mitarbeiter und trägt anderseits durch den Verkauf seiner Produkte auf dem Markt wesentlich zur Finanzierung der laufenden Kosten bei.
  • Die Lernenden der zweijährigen Berufsausbildungen haben 2020 ihren letzten dezentralen Kurs angefangen. Der Bau des Handwerkzentrums in Comé wurde begonnen und sollte so abgeschlossen werden können, dass die kommenden
    Kurse ab 2022 zentral und finanziell unabhängig stattfinden.
Jahresbericht 2020 von Source de Vie

Sucht ihr nach Möglichkeiten, das nicht in Auslandreisen geflossene Geld sinnvoll einzusetzen? Möchtet ihr ein Projekt, das sehr gezielt Hilfe zur Selbsthilfe bietet, unterstützen?

Dann sei euch dieser Verein herzlich empfohlen!

Eine Pionierin mitten unter uns

Source de Vie

Anlässlich eines Benfiz-Brunchs in Othmarsingen durften meine Familie und ich heute eine unglaubliche Frau mit einer noch unglaublicheren Geschichte kennen lernen:

M. Dieterle

 

Die 75 jährige Margrit Dieterle hat als private Person mit grossem Herzen das Leben von hunderten Menschen verbessert.

 

Nach über zwanzig Jahren Flüchtlingsbetreuung in der Schweiz begleitete sie 2006 einen Flüchtling nach Bénin und kaufte ihm dort spontan ein Stück Land. Dieser wollte es aber gar nicht für sich und schlug vor, darauf etwas aufzubauen, dass das Leben der Kinder vor Ort verbessern könnte.

Das war der Start von etwas Grossem das trotzdem immer am Boden blieb. Mit ihrem bald darauf gegründeten Verein Source de Vie hat Margrit Dieterle in Bénin (Durchführung) und der Schweiz (Spendensammlung) dort für Chancen gesorgt, wo es kaum Hoffnung gab. Und das nicht im Stil der veralteten Entwicklungshilfe, bei welcher der Weisse Mann dem Schwarzen Ungebildeten sagt, wie man es machen muss, um Erfolg zu haben. Sondern in einer echten Zusammenarbeit, bei welcher jeder macht, was er am besten Kann.

Sie beschreibt das so: Weiterlesen „Eine Pionierin mitten unter uns“